Region Lüneburg vereint im Protest

Dem in Celle tagenden Projektbeirat Alpha-E wird die Legitimität abgesprochen.  Gleisbau entlang der A7 soll die Lärmbelastung von Stadt und Landkreis fernhalten

VON MICHAEL EVERS
Celle/Lüneburg. Reicht ein zusätzliches Gleis zwischen Uelzen und Lüneburg aus, um den wachsenden Güterverkehr aus Richtung Hamburg zu bewältigen? Die Region Lüneburg fürchtet eine Verkehrslawine.

Den Dauerstreit um den Bahnausbau hatte ein Dialogforum mit Kommunen und Bürgerinitiativen schlichten sollen.

 Die vor drei Jahren empfohlene Abkehr von der Y-Neubautrasse durch die Heide sowie der Ausbau bestehender Strecken missfällt nun aber der Region Lüneburg. Die Fronten verhärten sich. Gestern verlangten Stadt und Kreis eine Neubautrasse entlang der Autobahn 7. „Auf Lüneburger Gebiet wohnen Tausende Menschen zum Teil unmittelbar neben den Bahngleisen, die schon jetzt den unerträglichen Belastungen an einer der meistbefahrenen Strecken Deutschlands ausgesetzt sind“, sagte Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD). Statt eines dritten Gleises zwischen Lüneburg und Uelzen müsse es weiträumige Umfahrungen Lüneburgs geben. „In jedem Fall müssen Alternativen geprüft werden, ansonsten werden die Kommunen rechtlich dagegen vorgehen“, sagte Lüneburgs Landrat Manfred Nahrstedt (SPD).

Aus politischem Kalkül sei das Dialogforum auf einen erzwungenen Kompromiss zugesteuert, lautet ein Vorwurf aus Lüneburg. Das Forum habe einseitig die Interessen von Ortschaften in der Heide vertreten, denen es darum gegangen sei, Verkehr aus dem Gebiet fernzuhalten, während die Interessen des dichtbesiedelten Lüneburger Raums kaum berücksichtigt worden seien.

Landrat droht mit  rechtlichen Schritten

Das vom Dialogforum auf den Namen Alpha E getaufte Ausbauprojekt wurde inzwischen in die Bundesverkehrswegeplanung aufgenommen, die allerdings nicht deckungsgleich mit den Empfehlungen des Dialogforums
ist. Ein Alpha-E-Projektbeirat, in dem Teilnehmer des Dialogforums vertreten sind, begleitet die Ausbauplanung der Bahn. Diesem Projektbeirat, der gestern in Celle zusammenkam, spricht die Region Lüneburg nun die Legitimität ab. „Der Projektbeirat Alpha-E ist nicht befugt oder legitimiert, für den Landkreis Lüneburg und unsere Kommunen zu sprechen“, betonte Nahrstedt.

Das Alpha E ist das wichtigste Schienenprojekt in Niedersachsen, das wir gemeinsam und auf Basis des Konsenses des Dialogforums Schiene Nord voranbringen wollen“, sagte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) in Celle. 

Pressemitteilung der Landeszeitung Lüneburg