FDP Spitzenpolitiker in Lüneburg

Katja Suding und Stefan Birkner zu landes- und bundespolitischen Herausforderungen

Im Endspurt im Landtagswahlkampf machten norddeutsche Spitzenpolitiker einen Zwischenstop in Lüneburg.
Am Sonntag (8.10.17) motivierten gleich zwei FDP-"Hochkaräter" im Hotel Bergström für die letzte Woche vor der Landtagswahl.
Stefan Birkner (Landesvorsitzender FDP-Niedersachsen) machte deutlich, dass rot/grün vielen Bereichen die Regierungsfähigkeit verspielt hat. So sind die aktuellen Unterrichtsausfälle (100.000 Std. pro Woche), die ständige "Verunglimpfung und Behinderung" unserer Landwirte, als 2 stärkster Wirtschaftsfaktor im Land, sowie der mangelhafte Ausbau der Infrastruktur nicht weiter akzeptabel. "Wir brauchen dringen eine "neue Ernsthaftigkeit in der Politik, um uns wieder zukunftsfähig zu machen", betonte der FDP-Landeschef.
Die stellv. Bundesvorsitzende Katja Suding unterstützte diese Forderungen vehement und berichtete über die Ziele der neuen Bundestagsfraktion. "Für Jamaica stehen wir nur zur Verfügung wenn eine liberale Handschrift deutlich erkennbar wird" war ihr Credo. Hierbei unterstrich sie die Forderungen nach einer klar geregelten Einwanderungs- und eine deutlich effektivere Sicherheitspolitik. "Wir müssen die Effizientz und Zusammenarbeit der vielen Sicherheitsbehörden verbessern und nicht die individuellen Freiheiten unserer Bürger weiter einschränken" machte sie deutlich.
Da war der richtige Motivationsschub für die letzte Wahlkampfwoche bemerkte ein begeisterter Zuhörer.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0